fbpx

Das weltberühmte japanische Wagyu-Rind ist eine wahre kulinarische Rarität. Wer es probiert, wird diesen Geschmack nie mehr vergessen! Wie ist das möglich? Lesen Sie weiter und erfahren Sie die Geheimnisse des Wagyus!

Es gibt Tiere, die laut Mende-Legenden frei leben, Sie lauschen den Klängen von Wolfgang Amadeus Mozart, Niccolò Paganini, Johann Sebastian Bach und Frédéric Chopin. Jeden Abend werden Sie von einer Masseurin besucht, Sie trinken Bier und werden so liebevoll behandelt wie ein Neugeborenes. Natürlich sind dies nur urbane Legenden, aber seltsamerweise ist dies nicht weit entfernt von der Realität, da sie zum Teil der japanischen Kultur geworden sind.

Jede Nation hat eine Rasse Rind – die Japaner haben das Kobe Rind

Jede Ortschaft, jede Nation hat ihr eigenes gastronomisches Erbe. Diese Spezialitäten können die Küche wirklich verändern. Ihre Formation passt sich den Trends und Erwartungen an und fügt sich in das ein, was von den gastronomischen Bedürfnissen der Welt diktiert wird. Schau, was man aus einem einfachen Rindfleisch machen kann, wenn es gut behandelt wird! Durch Rassenreinheit, Aufzucht, sorgfältiges Behandeln und mit dem Fachwissen gewonnen Fleisch kann man eine weltberühmte Marke aufbauen.

Wer dachte, das seltene Kobe-Rind sei in Österreich nicht zu finden, der irrt! Das Kobe gibt es schon lange, da wir aber von einer Spezialität sprechen ist es nicht in unendlichen Mengen verfügbar. Wer wirklich Premium-Qualität auf den eigenen oder den Tisch seines Restaurants bringen möchte, sollte die Gelegenheiten besser rechtzeitig nutzen.

Was ist Wagyu?

Kurz gesagt, es ist ein nationaler Schatz der Japaner. Dieses Fleisch ist besonders weich, schön marmoriert, perfekt im Geschmack, angemessen saftig und äußerst beliebt. Wenn ein Koch wirklich etwas Besonderes und Einzigartiges präsentieren möchte, das selbst die sensibelsten und anspruchsvollsten Gäste verblüfft, dann sollte er sich für dieses Fleisch entscheiden. Klar ist es nur begrenzt verfügbar und wird daher als Teuer gewertet, aber das Erlebnis, dass sie während des Essen sammeln können ist mit nichts anderem zu vergleichen.

Wagyu bedeutet wortwörtlich Kuh auf Japanisch, „wa” bedeutet Japanisch und „gyu” bezeichnet die Kuh. Das klingt natürlich einfach. Ursprünglich wurden sie, wie in vielen Teilen der Welt, als Zugtiere eingesetzt. Wenn jemand nach Japan kam, wurde dieses Fleisch dem Gast angeboten. So einfach ein Gericht auch schien, es bot ein noch spezielleres Erlebnis und verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt.

marmorierte Wagyu-Scheibe neben einem Messer

Die verblüffende Marmorierung von Wagyu ist darauf zurückzuführen, dass es die Energie, die zum Ziehen benötigt wird, aus dem Fett bezieht, das gleichmäßig zwischen den Muskelfasern verteilt gespeichert ist. Mit dieser Erkenntnis begannen Sie die Rasse bewusst zu Züchten. Das heute bekannte japanische Wagyu entstand durch die Kreuzung von 4 Rinderarten – dem Japanischen Schwarzen, dem Japanischen Braunen, dem Japanischen Shorthorn und dem Japanischen Poll. 1944 wurde es als einheimisches japanisches Schlachtvieh eingestuft.

Und so ist Wagyu wirklich!

Um das Wort Wagyu tatsächlich auf einem Produkt benutzen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. In Japan gelten strenge Gesetze, welches Fleisch als Wagyu bezeichnet werden darf. In erster Linie werden die Zuchtbedingungen unter die Lupe genommen. Es kommen nur freilaufende Rinder in Frage und die werden wirklich „massiert“! Wenn sie ihr Fell bürsten, werden gleichzeitig auch Ihre Körper gründlich durchgerieben. Die jungen Wagyu-Kälber werden nur mit der Hand gefüttert, bekommen Milchersatz zum Trinken und bei kaltem Wetter benutzen Sie sogar Decken.

Der Export von Wagyu-Rindern wurde von der Japanischen Regierung verboten! Deshalb bekommt man originales 100% Wagyu-Fleisch wirklich nur aus Japan. Daraus lässt sich schließen, dass Wagyu in unserem Vorrat oder auf unseren Tellern sehr teuer ist. Natürlich findet man auf dem Markt auch Produkte aus diversen Kreuzungen, die somit aber nicht mehr 100% rein sind, dies wird aber auf der Verpackung immer deklariert. Wenn Sie wirklich gute Qualität wollen müssen Sie darauf achten. Die Japan Meat Association listet die Fleischqualität von A bis C auf. Die Premium-Kategorie ist eindeutig A, und innerhalb dieser orientiert sich die Marmorierung an einer Skala von 1 bis 5.

Warum ist Wagyu ein Erlebnis auf dem Teller?

Japanisches Wagyu gilt weltweit als Premium-Kategorie! Die höchste Qualität ist die Kategorie A5. Seine Einzigartigkeit liegt darin, dass sich das Fett nicht vom Fleisch löst und sich von einer marmorisierung umgibt. Beim Verzehr hat es eine sanfte Note, ist ein saftiges angenehmes Erlebnis und uns erwartet dabei eine butterweiche Textur.

Roastbeefscheiben serviert mit Gemüse

Darüber hinaus ist das originale Wagyu-Fleisch auch noch gesund, da es einen hohen Omega-3-Gehalt hat. Beim Wagyu spielen laut den Japanern drei Faktoren eine wichtige Rolle: Aussehen, Geschmack und Aroma sowie das sogenannte retronasale Aroma, das beim Kauen des Fleisches in der Nasenhöhle zu spüren ist. Ein wahres kulinarisches Paradies!

Wo kann man es kaufen?

Der Bedarf ist sehr hoch und somit gibt es umso weniger davon, daher lohnt sich die Anschaffung mit Hilfe von einem Experten. Natürlich in erster Linie aus Japan, nur ein echtes Wagyu Produkt bietet kaum jemand an. Daher ist ein echtes Stück Wagyu ein wahrer Schatz, nicht nur für die Japaner, für die ganze Welt. Wenn Sie ein Stück zum Kaufen finden, dann schlagen Sie zu, da es schnell ausverkauft ist.

Möchten Sie mehr lesen? Klicken Sie hier und erfahren Sie in unserem Beitrag mehr über den weltberühmten Iberico-Schinken!

Tags: , , , , , ,

Kapcsolódó cikkek

Partnereink

húsvét

Kövess minket!

INSTAGRAM

YOUTUBE